Gottlob Schober – Ein Journalist deckt auf

Gottlob Schober

Herr Schober, hat sich nicht erst als Mitautor des Buches  „Im Netz der Pflegemafia“ einen Namen gemacht. In ungezählten Fernsehbeiträgen für Report Mainz, zeigt er skandalöse Zustände und Verstrickungen unseres Gesundheitssystems auf. Klaus Peter Lohest, der Initiator unserer Kampagne, hat sich darum als erstes an ihn gewandt. Wir haben anschließend gemeinsam überlegt, wie man ein öffentliches Problembewusstsein für diesen Missstand schaffen kann.

 

 

Lieber Herr Schober,

ich danke Ihnen an dieser Stelle für Ihr mutiges Eintreten.
Solange auf der einen Seite alles versucht wird, Missstände in Krankenhäusern, Heimen und Pflegediensten zu vertuschen, braucht es Journalisten wie Sie, die hinter die Fassaden schauen. Auch ich erlebe häufig, dass sich erst dann etwas bewegt, wenn wir einen Fall an die Presse weitergeben.
Adelheid von Stösser

 

Im Juli 2013 erschienen:    ES IST GENUG!

4 Kommentare

  1. „Es ist genug“ – Auch alte Menschen haben Rechte !
    Danke an Claus Fussek und Gottlob Schober !

    Und schreiben Sie auch ein Buch über pflegende Angehörige, die sich einsetzen für die Recht der Eltern z.B., über Initiativen und Vereine, die sich einsetzen für ein selbstbestimmtes Leben, über die wenigen Pflegekräfte, die sich versuchen zu wehren, oder über die vielen vielen PflegehelferInnen, die gegen Betonwände laufen, wenn sie Veränderungen herbeiführen wollen? Alle die, die wir hier ansprechen, sollten sich zusammen tun, sollten denen Paroli bieten, die die Recht der alten Menschen mit Füßen treten und dazu noch große Auszeichnungen erhalten!!!

  2. Helfer ehrenhalber in Pflegeheimen gibt es viele, nur werden sie teilweise vom festen Personal „rausgebissen“, obwohl das Personal entlastet wird.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*